Die Module der ARGE Spur 0

...sind das Salz in der Suppe für viele Freunde der Spur 0.

Mittels Modulen oder eines Modulsystems sind auch Spur 0 Modellbahner in der Lage, flexibel auf jede Platzveränderung zu reagieren. Entstanden ist der Modulgedanke aber aus der Überlegung heraus, auch bei geringem Platzangebot, Modellbahnen bauen zu können.

Module können zu Hause bei wenig Platz in einer stillen Ecke gestapelt werden (zur Not auch in der Garage oder im Keller). Ein paar besondere Module baut man vielleicht im Regal auf, damit man seine Fahrzeuge in einer richtigen Umgebung präsentieren kann. Trifft man sich aber mit Freunden, die ebenfalls Module gebaut haben, so baut man zusammen eine große Modulanlage, die jedes Mal anders aussehen kann.

Kernüberlegung innerhalb des Modulgedankens ist die Norm, wonach Module gebaut werden sollten. Bei passgenauem Bau der Kopfstücke ist eine sichere Montage mit benachbarten Modulen möglich. Was schließlich auf dem Modul gebaut wird, bleibt jedem selbst überlassen, solange der Erbauer sich an die „Eckdaten“,  die in der Norm NEM 961 D genannt sind, hält. Es können Bahnhofs- oder Streckenmodule gebaut werden, die Länge und Breite richten sich ausschließlich nach den Platz- und Transportmöglichkeiten des Einzelnen. Erlaubt ist, was gefällt (und sich unterbringen lässt).

Und genau hier setzt das Konzept der ARGE-Module an. Die normgerechten Module werden als Bausatz geliefert und sind mittels Laser gefertigt. Dadurch verfügen die Einzelteile über eine extrem hohe Passgenauigkeit. Durch die Nutzung von quadratischen Verzapfungen ist der Zusammenbau wirklich kinderleicht. Fast alles liegt bei (Schrauben, Verkabelung, Beine). Das benötigte Werkzeug beschränkt sich daher auf das, über das eigentlich (fast) jeder Spur Nuller  bereits zu Hause verfügt: Leim, Akkuschrauber, Hammer, Lötkolben, Schraubenzieher.

Zur Unterstützung des Modulbaus erfahren Sie in den Sonderausgaben „Module“ (Link) und „Weichenbau“ (Link) alles Wissenswerte über diese Themen. Beginnend mit dem Sonderheft „Module“ werden beide Hefte umfassend überarbeitet, aktualisiert und auch ergänzt. Diese Sonderausgaben stehen auch im Downloadcenter (Link) zur allgemeinen Verfügung.

Bericht im Eisenbahn-Magazin (Ausgabe 8/2018) über die Module der ARGE Spur 0 (Link)
(mit freundlicher Genehmigung des Eisenbahn-Magazins)

Wir bieten die folgenden Module zu attraktiven Preisen für die Mitglieder der ARGE Spur 0 an:

Für ARGE-Mitglieder gelten folgende Komplettpreise zzgl. Versandkosten; in Klammern sind die Preise für Nichtmitglieder der ARGE Spur 0 angegeben:

  • 400 x 1200mm-Modul (eingleisig) Streckenmodul à 110 Euro (Nicht-Mitglieder 160 Euro)
  • 600 x 1200mm-Modul (zweigleisig) Bahnhofsmodul à 125 Euro (Nicht-Mitglieder 175 Euro)
  • 600 x 1200mm-Modul (zweigleisig) Streckenmodul à 130 Euro (Nicht-Mitglieder 180 Euro).

Bogenmodule sind bereits in fortgeschrittener Vorbereitung; es werden entsprechende Lehren zur Ausrichtung der Gleise angeboten.

  • Eingleisige Bogen-Module:
    • Radius 1649,39 mm (LENZ-Gleis R10) für 2 Gleise, Modul im Winkel von 22,5°; Außenkantenlänge ca. 85 cm
    • Radius 2500 mm, ebenfalls im 22,5°-Winkel
  • Zweigleisige Bogen-Module: Der Radius für das innere Gleis beträgt 2500 mm, Modul im Winkel von 22,5°; Außenkantenlänge ca. 130 cm.

Bestellung und Fragen senden Sie bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!